Freitag, 22. Januar 2010

Social Networks: Muss ich dich siezen oder darf ich Sie duzen?

Die Antwort zuerst: duzen!

Seit ich mich im Netz bewege (seit 1996) war mir immer sofort klar, dass man Internet-Bekanntschaften duzt. Siezen kam gar nie in Frage. Ausnahme bilden natürlich geschäftliche Kontakte, insbesondere Xing. Aber auch im Geschäft gilt, dass ich sehr gerne zum Du übergehe. Das ist in der Baubranche nicht unüblich.

Die vergangene Woche habe ich ein persönliches Experiment gemacht: ich habe meine Mitwitterer per Sie angesprochen. Ich wollte sehen, ob und was sich für Reaktionen ergeben, nicht zuletzt meine selbst.

Meine eigene Reaktion: ich habe Tweets mit wesentlich mehr Bedacht geschrieben. Anders als üblich (schreiben, senden, lesen, ärgern) wurden viele Tweets geschrieben, gelesen, umformuliert, verworfen, dann nochmal von vorne. Ganz klar, dass dafür etwas Spontaneität auf der Strecke blieb.

Reaktionen der Mittwitterer: ich wurde darauf angesprochen, was ich denn zu bezwecken gedenke. Viele Partner siezten ganz natürlich zurück, eine Handvoll legte sich mir gegenüber eine richtig geschwollene Sprache zu (sehr amüsant) und einer war so ehrlich zu sagen, dass es ihm unangenehm sei.

Was hat es gebracht? Ein paarmal war es Gesprächsthema, das war gut so. Ich habe die Tweets mit mehr Bedacht geschrieben; es lohnt sich auf jeden Fall, etwas davon zu behalten, wenn nicht die Spontaneität darunter leidet.

Es hat sich längst nicht die erwünschte Dynamik eingestellt. Ich glaube heute, es spielt eine kleine Rolle, ob ich duzend oder siezend schreibe.

Siezen ist in meinen Augen ein traditionelle Ehrerbietung, um eine Distanz, einen Rangunterschied aufrecht zu erhalten. Siezen darf sofort wegfallen, wenn sich Partner auf Augenhöhe befinden. Duzen hilt sehr, Partner auf Augenhöhe zu bringen.

Eine Frage ist in meinen Augen nicht geklärt: wie verhaltet ihr Euch mit Leuten, die ihr aus geschäftlichen Gründen siezt?
Replacing Emoji...
Replacing Emoji...

1 Kommentar:

  1. Hoi Aendu

    Ja jetzt wird mir einiges klar ;)
    Ganz ehrlich ich habe mich schon gefragt, warum du mich plötzlich Siezt. Aber auf Twitter irren einige komische/lustige/spezielle Personen herum. Nicht zuletzt ich. ;)

    Finde deinen Artikel super. Bei mir ist es so. Ich respektiere eine Person nicht weniger, wenn wir per du sind. Im Gegenteil wenn mir eine "angesehnene" Person das Du anbietet fühle ich mich geehrt.

    In der heutigen Geschäftswelt finde ich das Du praktisch. Die Kommunikation verläuft schneller und ein wenig persönlicher. Mal erhlich es kann nicht schaden, wenn durch eine gute Zusammenarbeit das eine oder andere Problemchen schnell(er) aus der Welt geschaffen werden kann.

    Noch ein kleines Knacknüssli zum Schluss: Der Abteilungsleiter von unserem Lieferanten hatt mir auf Facebook eine Freundschaftsanfrage gesendet. Im Geschäftsleben sind wir per Sie. Wie soll ich mich in Zukunft verhalten? (Die Freundschaftsanfrage habe ich bestätigt.)

    Herzlichst "Ihre"
    Trine Mandarine ;)

    AntwortenLöschen