Mittwoch, 1. Dezember 2010

Diplomatie und Wikileaks

Wikileaks hat es geschafft, die Weltdiplomatie mal schnell ziemlich auf den Kopf zu kehren.

Diplomatie ist die Kunst und Praxis im Führen von Verhandlungen zwischen bevollmächtigten Repräsentanten verschiedener Gruppen oder Nationen. Das Wort wird verwendet für die Beziehungen unter Nationen an sich wie auch als Ausdruck eines geschickten vorsichtigen Umgangs mit Mitmenschen.

Diplomatie zeichnet sich aus durch:
  • Freundliches und wohlwollendes Auftreten
  • Vernetzung von verschiedenen Gesprächspartnern
  • Beobachten des Gesprächspartner und Erkennen von Stärken und Schwächen
Aber auch
  • Gezielt Informationen streuen oder vorenthalten
  • Schmieden von Pakten zum Nachteil Dritter
  • Intrigen wie in jedem Kindergarten auch.

Zugegeben, einige Infos, die jetzt geleakt wurden, sind etwas heikel. Generell dürfte s aber ein Gewinn sein, wenn jeder vom anderen die ehrliche Einschätzung weiss. Man macht reinen Tisch und beginnt die Diplomatie auf Feld eins, alle auf Augenhöhe. Könnte mittelfristig einen guten Effekt in der Weltdiplomatie hinterlassen. Nicht ausschliesslich, ganz klar, einige fühlen sich ans Bein bepinkelt.

Noch etwas: GENAU JETZT wird Julian Assange eine Vergewaltigung vorgeworfen? Wie offensichtlich ist denn dieser Schachzug?

1 Kommentar:

  1. Ist doch egal, wie offensichtlich der Schachzug mit den Vergewaltigungsvorwürfen ist. In der Schmierenpresse (Bild, Blick, …) wird was von "Vergewaltigung" und Julian stehen. Das wird hängen bleiben, egal wie unwahr es sein mag. Wenn's hängen bleibt, ist doch schon das Ziel erreicht. Ist ja schliesslich nicht jeder so gut informiert wie Du und ich.

    AntwortenLöschen