Freitag, 4. Februar 2011

Ägyptische Christen schützen betende Muslime

Bild von @NevineZaki

Es ist 2. Februar in Kairo. Für die Muslime der Demonstranten ist Gebetszeit, doch rundherum wüten die Gegner. Damit diese das Gebet einigermassen in Ruhe verrichten können, stellen sich Christen schützend um sie. (Nevine bezeugt, dass es Christen waren)


Das Bild hat in meinen Augen eine gewaltige Symbolkraft. Es spielt absolut keine Rolle, wer jetzt wen schützt. Wichtig ist, dass sich die Leute auf ihre Gemeinsamkeiten besinnen und zusammen für eine Sache einstehen.
Islam und Christentum haben wesentlich mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Allah und Gott sind dieselben Personen. Die Geschichte der Entstehung des Universums und des Lebens aus religiöser Sicht stimmt überein.
Statt auf die anderen zu zeigen, weil sie halt ihr Gesicht verhüllen müssen oder im Gegenteil allzu freizügig über die Strasse spazieren, sollten wir uns auf Gemeinsamkeiten besinnen.

Der Teufel reibt sich die Hände, wenn wir Brüder uns streiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen