Sonntag, 13. März 2011

My WorldVision

Worldvision scheint zu riechen, wie man den Paten eine Freude machen kann. Ob sie das Kiva abgeguckt haben?

Zur Geburt unsere Kinder haben wir jeweils eine Worldvision-Patenschaft übernommen. Unsere Kinder können hierzulande so sorglos aufwachsen, da ist es nichts als recht, wenn wir etwas abgeben und einem weiteren Kind ein geregeltes Leben ermöglichen. Jetzt haben wir drei Patenkinder in Nepal, Mozambik und Peru. Die 3 mal 50 Franken pro Monat tun uns nicht weh.

Vor wenigen Tagen kam Post von Worldvision mit den Logindaten zu MyWorldVision. Per Web oder iOS-App haben wir ein paar wenige Daten unsere Patenkinder dabei, wie das Foto im Portemonnaie quasi. Zusätzlich werden Informationen zu den Entwicklungsprojekten und aus dem Land angeboten, man hat eine Übersicht über die Zahlungen und kann sich mit WorldVision via eines IM/Chat in Verbindung setzen. Gute Sache!

Bisher kann man sich mit den Patenkindern und ihren Familien nur via kontrollierter Snailmail austauschen. Vielleicht passiert da noch etwas. Ich kenne natürlich die Schwierigkeiten und Gefahren, aber eine Verkürzung der Kommunikationswege wäre zu wünschen.

Liebe Grüsse an Shanta, Joana und Gimena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen