Mittwoch, 8. Juni 2011

Ausstieg aus der Kerneneregie und Energieeffizienz

Der Nationalrat hat mit dem Ja zum Ausstieg aus der Kernenergie einen wichtigen Punkt gesetzt. Es ist ein Doppelpunkt, denn jetzt geht es erst richtig los.

Schon schreit man nach Gaskraftwerken. Christian Wasserfallen bringt als "unmögliche Alternative" 740 Windräder als Ersatz vom KKW Mühleberg. Er vergisst den Blick auf die Vielfalt der Möglichkeiten. Swiss Cleantech hat wesentlich innovativere Ideen. Blocker können wir einfach keine brauchen. Sorry für dich Christian, du wärst eigentlich ein intelligenter Kerl.

Ein grosser Teil der Energiezukunft ist die Effizienz, sprich Einsparung. In Beleuchtung, in Heizung, überhaupt in Geräten wird heute eine Unmenge Elektrizität verschwendet, weil der Strom so billig ist. Das betrifft übrigens nicht nur Elektrizität, sondern auch Erdöl/Benzin/Diesel/Heizöl.

Energiesparen ist eine Sache des Herzens! Unsere 3'900 kWh pro Jahr haben noch einiges Sparpotential. Machen wir uns doch einen Sport daraus, die Energiefresser zu finden und zu eliminieren. Mit ein bisschen Phantasie geht kein Komfort verloren. Das ist wesentlich interessanter als zu weinen "der Staat verbietet mir meine Glühbirnen". Wer so denkt, ist sowieso ein armer Kerl.

10vor10 vom Mittwoch hat einen Beitrag gebracht, wo ein Energieberater ein paar Türklinken putzt und den Leuten die grössten Energiefresser  und mögliche Auswege aufzeigt (Ab 4:37). Gibt das dir ein paar Ideen?

10vor10 vom 08.06.2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen