Dienstag, 8. November 2011

MyJourney - Good morning Dhaka City

Dhaka City, 9.00h morgens. Der Verkehr rollt in Massen, zähflüssig wie immer, jede noch so kleine Lücke zwischen den Bussen wird mit einem Fahrrad oder einem Tuktuk gefüllt, die Hupen und Hörner dienen als Kommunikationsmittel; ein Riesenlärm. Auf den Trottoirs sind bereits die kioskartigen Allereliläden aufgebaut, mit Chips, Tee, Früchten, Schreinerwaren, Kleidern. Daneben kleine Werkstätten für Reparatur von Motorrädern, Rasiersalons und so weiter.

Kamal schläft um diese Uhrzeit noch. Er lässt sich vom ganzen Lärm nicht stören, und er kann es sich leisten, liegen zu bleiben. Der Verkehr stört in längst nicht mehr, er nimmt ihn kaum mehr wahr. Vermutlich würde er wesentlich unruhiger schlafen ohne den Lärm, es würde ihm fehlen. Seine Träume sind aber ganz woanders, fernab der grossen Stadt, irgendwo im Grünen, wo er mit seinen Lieben lebt und mit seinen Kumpels heissen Tee trinkt, debattiert und dem Geschehen zusieht. 

Es ist Zeit, aufzustehen. Kamals Bett ist hart, seine Knochen nicht mehr die jüngsten, darum nimmt er sich Zeit dafür. Er reibt sich die Augen, setzt sich hin und steht vorsichtig auf. Genüsslich streckt er erst linken Arm, dann den rechten Arm in die Höhe, steht dazu auf die Zehen, als möchte er den Himmel ergreifen. In seiner ganzen Zufriedenheit öffnet er den Kiefer zu einem langen Gähnen, um viel von der nicht so frischen Stadtluft in seine Lungen zu kriegen. Erst halbwach, reibt er sich diverse Stellen am Körper, die etwas jucken, und mit halboffenen Augen checkt Kamal die Lage um sich herum ab. Doch, alles sieht aus wie am Abend davor.

Kamal ist nun wach. Er packt sein Hab' und Gut zusammen und wird versuchen, irgendwo ein Frühstück zu finden. Auf welcher Verkehrsinsel er die nächste Nacht verbringen wird, weiss er noch nicht.

Diese Story ist Fiktion. Gesehen habe ich am morgen des 26.10.2011 bei der Vorbeifahrt den Mann, wie er von seinem Nachtlager, einer Verkehrsinsel  aufsteht, und sich nach allen Richtungen streckt und gähnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen